Menden Citylauf- Offizielle Streckenvermessung steht!

Amtlicher Vermesser Dieter Schenzer mit dem Team des Marathon-Club Menden

Einer der entscheidenden Bausteine für einen nach den Regeln des Deutschen Leichtathletikverbandes durchgeführten Lauf ist die amtliche Vermessung der angebotenen Wettkampfstrecken. Deshalb haben die Verantwortlichen des Marathon-Club Menden  jetzt  auch einen großen Haken an diesen Baustein auf dem Weg zum neuen Mendener Citylauf  gemacht. Dieter Schenzer (LG Deiringsen). DLV Vermesser nach IAAF/AIMS nach den IWR (intern. Wettregeln) hat mit dem Unterstützungsteam des Vereins die Strecken vermessen und abgenommen.

Amtliche Streckenvermessung mit dem Jones Counter

Auf dem Weg zu diesem erforderlichen Klassifizierungsmerkmales, mussten im Vorfeld zunächst die Genehmigungen über das Ordnungsamt der Stadt Menden eingeholt und auch Absprachen mit der Mendener Polizei getroffen werden. Nur so konnte sich das Vermessungsteam auf der “Blauen Linie” im öffentlichen Straßenverkehr bewegen.

Die eigentlich Streckenvermessung wird mit dem Jones Counter durchgeführt. Das mechanische Gerät ist auf der Vorderachse eines Fahrrads montiert und hat im Gegensatz zu anderen mechanischen Zählwerken an Messrädern (z.B. Polizeimessrad für Unfallaufnahmen) keine metrische Anzeige und keine Nullwert-Rückstellmöglichkeit. Im Sichtfenster werden die Messwerte arithmetisch angezeigt. Die „kalibrierte Fahrrad-Messmethode“ erfolgt durch den Vergleich der Umdrehungen des Vorderrads am Fahrrad auf einer Eichstrecke mit bekannter Länge und auf der originalen Laufstrecke.

Hoher Aufwand für die Vermessung der jeweiligen Laufstrecken

Als Einstieg in die eigentliche Vermessung der Laufstrecken wurde die per Maßband angelegte Eichstrecke von 450m zur Kalibrierung des Jones Couters dann 6 mal mit dem Messfahrrad abgefahren. Im Anschluss konnte dann jede einzelne Strecke des Menden-Citylaufes separat jeweils beginnend vom Zielpunkt an der Mendener Mühle vermessen werden. Dabei wurden die durch den Jones Counter ermittelten Werte über die Eingabe in die Vermessungssoftware des amtlichen Vermessers berrechnet und dokumentiert. Nachdem auf der Hönnebrücke an der Bahnhofstraße der erste “Kilometernagel” für “Kilometer 21” gesetzt war, dauerte es über 5 Stunden und das Team war geschützt über ein Fahrzeug mit Warnblickleuchte wieder in der Innenstadt am Startpunkt des Halbmarathons auf der Walramstraße angekommen. Bei der anschließenden Vermessung der “City”-laufstrecken ging es für den 10 km Lauf 4-mal und den 5er auch 2-mal durch die Innenstadt. Alle Kilometerpunkte sind jetzt mit Markierungsnägeln im Asphalt sichtbar. Besonders gespannt war das Team auf die Startpunkte der neu angebotenen Strecken, da die festgelegte Runde eben nicht ganz 2,5km misst. Ergebnis ist ein Start für den 10 km Lauf auf der Kaiserstraße und den 5 km Lauf auf der Bodelschwinghstraße.

Die jetzt abgeschlossene Vermessung war für die Teilnehmer des Marathon-Club Menden absolutes Neuland, aber für Läufer ein absolutes Highlight.

Eindrücke von der Streckenvermessung
Dieter Schenzer und Thomas Schlünder mit der “Fahrradmessgruppe”
Fahrradvermessung gegen den Straßenverkehr auf der Fröndenberger Straße geschützt durch ein Warnfahrzeug
Vermessung geschafft – der letzte Nagel für den Start des 5 km Laufes steckt!