Hermannslauf – eine Lauferfahrung ganz anderer Art – Henseleit mit Top-Debut

„Den Lauf hatte ich schon seit einigen Jahren auf meiner Liste. Aber bisher passte er nicht in die Trainings Planung. Im Frühjahr habe ich mich bislang entweder auf die 5.000m Rennen z.B. in Koblenz oder der Hamburg Marathon konzentriert. Seit einiger Zeit finde ich es aber reizvoller im Wald als auf der Straße oder auf der Bahn zu trainieren, auch um neue Reize in meinem Training zu setzten. Und dafür bot sich eben das Training für den Hermannslauf an. Außerdem ist dieser Lauf ein echter Kultlauf in der Region. Und wenn man da mitreden will, muss man dann dort auch laufen.“ so MCM Top-Läufer Philipp Henseleit zu seiner Motivation für den bereits 48. Hermannslauf über 31,1 km vom Detmolder Hermannsdenkmal bis zur Bielefelder Sparrenburg.

Extreme Witterungsbedinungen in diesem Jahr fordert die Läufer auf einer Strecke mit einem anspruchsvollen Profil

Diesen landschaftlich interessanten, aber durch die vielen Höhenmeter (568 m Aufstieg, 774 m Abstieg) und unterschiedlichen Untergründe (Wald- und Sandboden, Asphalt und Beton, Kopfsteinpflaster) sehr anspruchsvoller Lauf nahmen in diesem Jahr 7 Starter des Marathon-Club Menden in Angriff – darunter mit Philipp Henseleit, Philipp Lüke und Katharina Mainka 3 Debütanten unter den insgesamt 7.000 „Hermännern“. „Auch wenn es anfänglich wettertechnisch nach idealen Laufbedingungen aussah (11 Grad, überwiegend bewölkt), änderte sich das im Verlauf der Strecke. Eiskalter Hagel sowie Regen prasselte auf die Läufer und weichte den Waldboden mehr und mehr auf. Dieser glich zunehmend einer Schlammwüste, durch die die Läufer sich zu kämpfen hatten. Landschaftlich schöne Ausblicke blieben durch den wolkenverhangenen Himmel und die schlechte Weitsicht eher aus.“ schildert Anke Luther ihre Eindrücke von der diesjährigen Auflage. „Das schlechte Wetter war schon extrem. Als das in Oerlinghausen anfing heftig zu hageln, habe ich schon ans Aufhören gedacht. Als dann aber die Anfeuerung der Zuschauer kam und noch „Last Christmas“ gespielt wurde, ging das sofort wieder! ergänzt Thomas Schlünder.

7 “Hermänner” des MCM trotzen den Witterungsbedingungen

Beim Sieg von Michelle Rannacher aus Gütersloh und Elias Sansar, der seinen12. Sieg in Reihe und erstmals unter 1:45 Std erläuft, kommt Philipp Henseleit in 1:55:33 Std auf Platz 9 der Gesamtwertung. „Ich bin bei diesen vielen Höhenmetern und dem Untergrund sehr zufrieden mit einem Ergebnis unter 2 Stunden. Bis Kilometer 20 konnte ich den Lauf genießen, dann musste ich mich durchkämpfen!“ zieht Henseleit Bilanz. Thomas Schlünder und Bastian May freuten sich über ihr Ergebnis unter 3 Stunden. Aber auch Philipp Lüke, Frank Püttschneider, Katharina Mainka und Anke Luther waren in Bielefeld stolze Finisher.

Ergebnisse Hermannslauf –
31 Kilometer
NachnameGesamt AK – Platz Zeit
Henseleit, Philipp9M30 – 601:55:48
Schlünder, Thomas2012M55 – 13502:56:16
May, Bastian2013M35 – 30902:56:16
Lüke, Philipp2475M40 – 28903:02:06
Püttschneider, Frank3541M55 – 26703:17:40
Mainka, Katharina782 FW30 – 13803:25:48
Luther, Anke939 FW40 – 12803:33:18